Dreikönigskuchen (Zucker-, Weizenfrei und ohne Kuhmilch)

 

 

 

Hallo meine Lieben

 

Ich möchte euch den gestrigen Dreikönigskuchen nicht vorenthalten. Denn er schmeckte so wunderbar!

 

Ich habe mich an das urchig schweizerische Dreikönigskuchen Rezept gewagt und es in eine bekömmliche Variante abgeändert.

 

Das Weizenmehl habe ich 1zu1 durch ein glutenfreies Mehl, die Kuhmilch durch selbstgemachte Cashew-Milch und die Butter grössenteils durch Kokosmargarine ersetzt.

 

Hier mein neu kreiertes Rezept:

- 500 g glutenfreies Mehl (z.B. Reismehl)

- 2.5 dl Cashew-Milch

- 100 g Kokosmargarine

- 20 g glutenfreie Hefe

- 1 KL Salz

- mit Wasser und etwas Kurkuma (für die gelbe Farbe) bestreichen

- oder als Alternative mit Honig und etwas Kurkuma bestreichen

- 2 Handvoll Rosinen

- 1 Mandel

 

Und so einfach wird's gemacht:

Das Mehl mit dem Salz gut vermischen danach die lauwarme Milch, die weiche Butter und die aufgelöste Hefe dazu geben. Den Teig geschmeidig kneten und um das Doppelte aufgehen lassen. Danach die Rosinen in den Teig reinkneten und 6 gleich grosse runde Teiglinge formen. Ein grösseres Stück ist für die Mitte gedacht. Achte darauf, dass du ein König in einem der Teiglinge versteckst. Ich habe bewusst eine Mandel als König gewählt. Diese Mandel ist essbar, man beisst sich nicht die Zähne aus und sie belastet die Umwelt nicht.

40 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. 30 Minuten davon im unteren und 10 Minuten im mittleren Teil des Backofens.

 

Dreikönigskuchen und Zucker?

Ich weiss, die meisten von euch kennen den Dreikönigskuchen mit der süssen Note. Wisst ihr dass in einem Dreikönigskuchen mehr als 12 Würfelzucker sind? Und das schon nur im Teig? Die Dekoration mit Honig oder Hagelzucker ist da noch nicht eingerechnet. Das ist soviel wie der komplette Tagesbedarf für eine erwachsene Person. Und oft verwendet die Industrie noch zusätzliche Süssstoffe, die sind so mega fies drin versteckt und erhöhen den Zuckeranteil noch einmal enorm.

Es geht auch ohne Zucker, ja das geht sogar wunderbar! Ich liebe Rosinen und habe diese in den Teig eingearbeitet. Die geben mir eine wunderbare Süsse und diese ist komplett ausreichend.

Wer es süsser mag kann selbstverständlich 50 g Zucker dem Rezept beifügen und den fertigen Teig mit Honig bestreichen und Hagelzucker darauf streuseln.

 

Weisst du, dass meine Variante vom Dreikönigskuchen viele Vorteile für dich hat?

 

Entzündungshemmend:

- Das Hautbild verbessert sich (Dank dem Weglassen von Kuhmilch entstehen keine neue Bibeli und deine Akne verbessert sich)

- Dein Darm wird nicht entzündet (Weizen ist bekannt dafür dass er dem Darm schadet)

- Der Kuchen ist auch für Personen welche sich mit Candida beschäftigen vertragbar (Durch das Weglassen von Zucker und Weizen fütterst du den Candida nicht unnötig)

 

Kalorienarm:

- Zuckerfrei (im Rezept verzichten ich komplett auf Zucker und verwenden nur die natürliche Süsse der Rosinen)

- Falls du nicht gerade die Doppelte Menge verdrücken möchtest hilft dir diese Kuchenvariante auch damit du nicht zunimmst - deine Hüfte wird es dir danken.

- Dank dem Weglassen des Zuckers kannst du dir ohne schlechtes Gewissen eine Frucht als Dessert gönnen

 

Komplett natürlich:

- Es werden reine Zutaten verwendet

- Ohne Konservierungsmittel

- Keine künstliche Süssstoffe

- frei von Plastik

- verursacht kein Abfall

 

Der Teig aus meinem Rezept kann auch wunderbar für andere Kombinationen verwendet werden. Wie wäre es mit einer salzigen Variante, zum Beispiel mit einem Speckbrötli?

 

Viel Spass beim Nachbacken und Ausprobieren.

 

Herzlichst,

Cécile